Kennen Kinder die Biene irgendwann nur noch aus Filmen und Büchern? Eins steht fest, das weltweite Bienensterben nimmt zu, entweder verschwinden ganze Völker oder die Winterverluste sind enorm hoch. Der Einsatz von Insektiziden kostete im Jahr 2008 über 11.500 Bienenvölkern das Leben. In der chinesischen Obstplantage Sichuan leben durch den Einsatz aggressiver Pestizide seit Jahren keine Bienen mehr.  Aber was passiert, wenn es nicht mehr summt? Ein Drittel dessen, was wir essen, gäbe es nicht ohne Bienen. Das Bienensterben bedroht leider insbesondere die vielen, unscheinbaren Wildbienenarten. Lediglich 7,5 Prozent der über 560 Wildbienenarten in Deutschland sind bisher noch nicht gefährdet.  Anders als die Honigbiene werden sie nicht von einem Imker umsorgt, der ihnen ein Zuhause gibt und sie mit Futter versorgt, falls es Engpässe gibt. Wildbienen sind von Naturveränderungen, Lebensraumverlust, Futterknappheit und Pestiziden bedroht. Jedoch sind wir auf diese Bienen angewiesen, denn sie bestäuben mit anderen Insekten unsere Pflanzen. Der Bestand ist stark rückläufig und das Aussterben der Wildbienen ist nicht mehr fern, ein Umdenken ist unumgänglich.

Dabei kann jeder aktiv werden: bienenfreundliches Bepflanzen des eigenen Gartens und Balkons, Errichten von Bienen- und Insektenhotels, Verzicht auf den Einsatz von Pestiziden und Schadstoffen und eine ökologische Einkaufsweise.

Um zu verstehen, warum die Bienen so wichtig sind, ist eine frühzeitige Sensibilisierung der Kinder notwendig. Und genau das bieten wir mit dem Projekt „More than Honey“ an! Über ihre Sinne nehmen sie Kontakt zu den fliegenden Geschöpfen auf. Sie blicken hinter die Kulissen eines Bienenvolkes, nehmen am spannenden Leben der Bienen hautnah teil, kosten den frischen Honig und erfahren, warum und auf welche Weise wir die Biene schützen. Auf einer Wanderung durch den Garten des Umweltzentrums entdecken wir bienenfreundliche Pflanzen und Nisthilfen, an denen wir die Bienen beobachten können.

Die Termine für die Projekte in 2019 werden bald bekannt gegeben. Im Jahr 2018 wurden im  Umweltzentrum bereits über 180 Nistkästen gebaut. Vielen Dank an alle Hotelinhaber!

 

Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Durch die Nutzung unserer Website akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.
zur Datenschutzerklärung Ok Ablehnen